Unsere Lehrlinge: auf dem Weg zu starken Erwachsenen

Konzentrierte Arbeit unterbrochen durch erholsame Pause. 

Gemeinsam genießen – auch das prägt das Betriebsklima bei Wippro, zuletzt am Aschermittwoch. 

Lob und Anerkennung von kompetenter, höchster Stelle: (hintere Reihe, v.l.n.r.) Franz Holzmann (Ausbildner für Blechbearbeiter/-innen), Leopold Gartner (Bürgermeister der Marktgemeinde Vorderweißenbach), Rober Wipplinger sen. (Seniorchef Wippro), KommR Reinhold Stadler (Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes Urfahr-Umgebung), DI Josef Rathgeb (Abgeordneter zum oö.Landtag; Bürgermeister der Marktgemeinde Oberneukirchen, KommR Viktor Sigl (Präsident des oö. Landtags), Christian Pühringer (Ausbildner für Büro- und Industriekaufleute).Lob und Anerkennung von kompetenter, höchster Stelle: (hintere Reihe, v.l.n.r.) Franz Holzmann (Ausbildner für Blechbearbeiter/-innen), Leopold Gartner (Bürgermeister der Marktgemeinde Vorderweißenbach), Rober Wipplinger sen. (Seniorchef Wippro), KommR Reinhold Stadler (Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes Urfahr-Umgebung), DI Josef Rathgeb (Abgeordneter zum oö.Landtag; Bürgermeister der Marktgemeinde Oberneukirchen, KommR Viktor Sigl (Präsident des oö. Landtags), Christian Pühringer (Ausbildner für Büro- und Industriekaufleute). Vordere Reihe (v.l.n.r.): Lukas Blaschek (Lehrling Tischlereitechniker), Markus Freller (Lehrling Blecharbeiter), Robert Wipplinger jun. (CEO Wippro), Nicole Schiefermüller (Lehrling Bürokauffrau), Raphael Ringler (Lehrling Industriekaufmann). Österreichs Wirtschaft ist gut unterwegs, dank des starken Rückgrats, das die Klein- und Mittelbetriebe in Industrie, Gewerbe und Handwerk bilden. Aber, es ginge noch besser, wenn es mehr junge Facharbeitskräfte geben würde. Dass der Nachwuchs quantitativ nachlässt, spürt auch Wippro. Die Geschäftsführung – die dritte Generation der Familie Wipplinger – steuert strengt sich ganz besonders an, junge Leute für eine solide Ausbildung im Familienunternehmen zu gewinnen.Österreichs Wirtschaft ist gut unterwegs, dank des starken Rückgrats, das die Klein- und Mittelbetriebe in Industrie, Gewerbe und Handwerk bilden. Aber, es ginge noch besser, wenn es mehr junge Facharbeitskräfte geben würde. Dass der Nachwuchs quantitativ nachlässt, spürt auch Wippro. Die Geschäftsführung – die dritte Generation der Familie Wipplinger – steuert strengt sich ganz besonders an, junge Leute für eine solide Ausbildung im Familienunternehmen zu gewinnen. „Was wir bei Wippro jungen Menschen bieten können“, umreißt Geschäftsführer Robert Wipplinger jun. so: „Ein attraktiver Arbeitsplatz, hier in unserem schönen Mühlviertel. Da bleibt keine unnötige Zeit auf der Strecke. Interessante Berufe in Produktion und Verwaltung, Lehrplätze unter der Obhut von sehr qualifizierten Ausbilder/-innen. Eine Firmenfamilie, die zusammenhält, ein Betriebsklima, in dem sich auch Lehrlinge sofort recht wohl fühlen werden. Ein neuer, baulicher Komplex für Mitarbeiter/-innen am Standort Vorderweißenbach, der den Ansprüchen moderner Personalpolitik entspricht und für mehr Lebensqualität am Arbeitsplatz steht. Immer wieder sind wir Arbeitgeber für Familienangehörige, die schon seit mehreren Generationen „beim Wippro“ sind. Und, weil die Markenkraft von Wippro, seinen Türen und Dachbodentreppen, auch international immer stärker wird, ergeben sich Perspektiven für junge Leute in diesem Unternehmen. Mit den Standorten Vorderweißenbach, Wien, Vomp (Tirol) und München, mit der Präsenz auf vielen nationalen und internationalen Messen bietet die Firma seinem Nachwuchs viele Entfaltungsmöglichkeiten.

JETZT BITTE BEWERBEN

Ein guter Tipp für alle, deren Schulzeitende näher rückt:Wippro hat noch Lehrstellen frei und möchte sie mit Mädchen und Burschen besetzen, die in ein interessantes, anerkanntes und abwechslungsreiches Berufsleben einsteigen wollen.

Wir suchen Lehrlinge für diese Berufe: > Industriekauffrau, Industriekaufmann > Tischlereitechnikerin, Tischlereitechniker Den Termin für ein Vorstellungsgespräch erhalten Interessierte hier:

Telefon: 07219/7004

Mail an: info@wippro.at